Intern
Lehrstuhl für Indologie

Die United Lodge of Theosophists India und das Indian Institute of World Culture - Eine transkontinentale Neudefinition indischer Geistesgeschichte und ihre Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Bangalore

Dr. Cornelia Haas

Die von Helena Petrowna Blavatsky und Oberst Henry Steel Olcott 1875 in New York gegründete Theosophical Society war und ist für Indien von großer Bedeutung: Die Verbreitung indischer Weisheitslehren als ein Hauptanliegen wurde nach der Umsiedlung der Thesophical Society nach Adyar bei Madras vor allem unter Olcotts Nachfolgerin Annie Besant ein ernstzunehmender Faktor im indischen Unabhängigkeitskampf und bewirkte Wesentliches in der Selbstwahrnehmung des kolonialen Indien. Die 1909 von Robert Crosbie in Los Angeles gegründete United Lodge of Theosophists wurde von Bahman Pestonji Wadia, einem früheren Mitarbeiter Annie Besants 1929 in Indien etabliert und ist neben der Theosophical Society Adyar die bis heute bedeutendste theosophische Institution in Indien. Sie ist durch Kultur-Institute, Bibliotheken und Verlage aktiv am kulturellen und geistigen Leben beteiligt. Am Beispiel des in der IT-Metropole Bangalore angesiedelten Indian Institute of World Culture, einem Kulturorgan der United Lodge of Theosophists, soll Aktivität und Einfluß auf die Gesellschaft des modernen, urbanen Indien untersucht und dokumentiert werden.


 

Kontakt

Lehrstuhl für Indologie
Am Hubland
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-85511
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. PH1